Archive für News

cheburashka-tscheburaschka2 Ein Film – auf den ich mich mit am meisten freue – ist „Tscheburaschka“. Einigen mag der Begriff bekannt vorkommen. Ein Tscheburaschka ist ein kleines Tier mit braunem Fell und großen Ohren. Der aktuellen Wissenschaft ist das Tier völlig unbekannt – weltweit ist die Existenz von nur einem Exemplar dieses Tieres belegt. Das Tier ist das erste Mal 1966 in Russland gesichtet worden. Ein Obsthändler hat einige Kisten Orangen aus dem Außland importiert und dabei das Tier in einer Kiste aufgefunden. Wissenschaftler vermuten, dass das Tier eingeschlafen sei als es sich an den Orangen im Außland bereichern wollte und wurde daraufhin versehentlich in einer dieser Kisten exportiert. Schnell wurde das Tier auf den Namen Tscheburaschka getauft und im ganzen Land bekannt. Durch seine (für ein Tier) übernatürlich hohe Intelligenz bekam es Rollen in Kurzfilmen angeboten. Zwar konnte Tscheburaschka von 1969 bis 1983 in nur vier Kurzfilmen mitspielen, wurde aber aufgrund seiner Beliebtheit – vor allem bei Kindern – schnell zum Volkshelden Russlands. Darüber hinaus hat Tscheburashka viele Gastrollen in Filmen sowie Serien weltweit übernommen und war zudem 2004 das offizielle Maskottchen der russischen Olympiamannschaft für die Olympischen Sommerspiele 2004.

Aber wenn man es genau nimmt, dann entstammt Tscheburaschka der Fantasie des russischen Kinderbuchautoren Eduard Uspenski, der 1966 ein Buch über die Abenteuer eines solchen Wesens verfasste. Die vier genannten Kurzfilme sind Stop Motion Filme aus Russland, die ich vollstens empfehlen kann. Das grandiose an diesen Kurzfilmen bzw. an der Figur ist, dass Tscheburaschka eine wundervoll unterhaltsame Naivität in sich birgt. Vor ein paar Jahren habe ich das erste Mal von einigen neuen „Tscheburaschka“-Projekten aus Japan gehört. Viel konnte man über diese Projekte nicht erfahren und als dann Ende 2009 bzw. Anfang 2010 eine 26-teilige-Zeichentrickserie mit dem Titel „Cheburashka Arere?“ in Japan lief – dachte ich, dass wahrscheinlich nicht mehr kommen würde. Und dann lese ich Ende 2010, dass bereits ein Stop Motion Kinofilm zu „Tscheburaschka“ in den japanischen und einigen russischen Kinos läuft. Als riesen Tscheburaschka-Fan brauche ich wohl nicht zusagen, wie mich das freut. Ich hoffe sehr, dass es der Film nach Deutschland schafft.
Produziert wurde der Film in einem südkoreanischen Studio, das bereits Erfahrung in hochqualitativer Stop-Motion-Animation hat. Die Produktion hat sechs Jahre gedauert und Regie führte Makoto Nakamura, der bei vielen Animes mitgewirkt hat.

Kommentare deaktiviert
Stop Motion Magazine

Das „Stop Motion Magazine“ ist ein alle zwei Monate erscheinendes Onlinemagazin, das seit Ende 2009 erhältlich ist. Es wird als PDF-Dokument ausgegeben und lässt sich kostenlos auf der offiziellen Website runterladen. Wie der Titel vermuten lässt, behandelt das Onlinemagazin das Thema „Stop Motion“. Dabei versucht es einen Blick hinter die Kulissen zu werfen; Interviews mit Experten, die erfolgreich in der Branche tätig sind; Produkt- & Software-Reviews; Tutorials und Making-Ofs; und alles, was Stop-Motion-Begeisterte interessieren könnte. Werft auf jeden Fall einen Blick rein!
Kommentare deaktiviert

pinocchio_key_frame_09

Deadline berichtet, dass Guillermo Del Toro (Regisseur: Pans Labyrinth, Hellboy) an einem 3D Stop Motion Spielfilm arbeitet. Tim Burton hatte bereits 2010 Alice nicht ins Wunderland, sondern ins Unterland geschickt. Del Toro will Pinocchio auch ähnliches antun. Die Charaktere werden kantiger und ein Stück gruseliger als in der Disneys Fassung von 1940. Optisch orientiert sich der Film, dessen Produktion noch in diesem Jahr beginnen soll, an Gris Grimlys Illustrationen für Carlo Collodis Buch Pinocchio (2002).

Die Puppen werden von MacKinnon and Saunders entwickelt, die unter anderem auch Puppen für „Der fantastische Mr. Fox“, „Corpse Bride“ und auch für den kommenden Trickfilm Frankenweenie hergestellt haben. Laut Del Toro soll grundsäzlich ein ähnliches Kernthema wie in der 1940er Fassung eingefangen werden: Die Unschuld und reine Liebe für seinen Vater rettet eine lebendig gewordene Holzpuppe, die sich auf dem Wege ein echter Jungen zu werden befindet, vor den Versuchungen des Lebens.

„In allen Märchen oder Kindererzählungen findet sich etwas Dunkles. Die Brüder Grimm, Hans Christian Anderson und Walt Disney haben dies verstanden.“, meint Del Toro.

In seinem Pinocchio wird es nicht anders sein. Die blaue Fee ist der Geist eines toten Mädchens; Pinocchio leidet an Halluzinationen und hat zahlreiche Nahtod-Erfahrungen etc.

pinocchio_key_frame_06 pinocchio_no_6

Quelle: Deadline

Kommentare deaktiviert

Schon 1984 hat Tim Burton den Hund Sparky in einem knapp 30-minütigen Live-Action Kurzfilm zum Leben erweckt und 2012 kommt der liebenswerte Köter in Stop Motion auf die große Leinwand. „Frankenweenie” ist eine Parodie auf Mary Shelleys Roman „Frankenstein” und erzählt von einem Jungen namens Victor, der seinen kürzlich verstorbenen besten Freund – einen Hund – mit elektrischen Strömen zum Leben erweckt. Innerlich ist es zwar immer noch der gleiche Hund, doch durch seine äußerlichen Mängel gleicht er fast einem Monster. Victor entschließt sich seinen Hund zu verstecken, aber ewig kann er auch das nicht.

Geplant ist für 2012 ein Stop Motion Film in Schwarz-Weiss und in 3D. Bislang wurden für die Produktion über 200 Puppen erstellt, was eine beträchtliche Anzahl ist. Für „Nightmare Before Christmas“ wurden zwar auch über 200 Puppen gebaut, aber es lauerten auch Charaktere in allen Ecken und Kanten. Wer Tim Burtons Frühwerk von 1984 noch nicht gesehen hat, der hat dies nachzuholen. Auf den deutschen DVDs (Special Edition / Collector’s Edition) bzw. der Blu-ray lässt sich der Film finden.

Kommentare deaktiviert
Bald ist es soweit, die Premiere des animierten Kurzfilms Prinz Ratte soll in wenigen Wochen statt finden. Zusammen mit Albert Radl, von dem die Idee, Inhalt und Design, sowie ein Großteil der Animationen stammen, haben wir in Koproduktion den Film mit auf den Weg gebracht. Vor knapp 2 Jahren wurden in unserem Studio die ersten Aufnahmen für den Stop-Motion-Film geschossen. Er soll ca. 14 Minuten lang werden und spielt in der Zeit von Schlössern, Drachen und Prinzessinnen. Nach Abschluss der Dreharbeiten begann für Albert die lange Zeit der Postproduktion. Das Warten hat sich gelohnt – der Trailer sieht sehr, sehr vielversprechend aus. Auf Facebook gibt es noch mehr Fotos und Infos zum Film.

Wir freuen uns gemeinsam mit Regisseur Albert Radl auf die anstehende Filmpremiere!

Prinz-Ratte-Albert-Radl-schloss_design

Schloss – Entwurf

Prinz-Ratte-Albert-Radl-schloss_studio

Dreharbeiten – Kamerafahrt um das Schloss

Prinz-Ratte-Albert-Radl-schloss_filmstill

Filmstill „Prinz Ratte“

Prinz-Ratte-Albert-Radl-am-set

Albert am Set

Kommentare deaktiviert
karigurashi_no_arrietty_poster

Nachdem Ponyo mit gut zwei Jahren Verspätung es zu uns nach Deutschland geschafft hat, ist der nächste Ghibli schon auf dem Weg. The Borrower Arrietty (Karigurashi no Arrietty) ist Mitte 2010 in Japan veröffentlicht worden – die US-Premiere folgt diesen Monat. Regie führte Hiromasa Yonebayashi, der seit 1997 bei Studio Ghibli tätig ist und sich über die Zeit vom Inbetween-Animator zum Key-Animator hoch gearbeitet hatte. „The Borrower Arrietty” ist der erste Film bei dem er Regie geführt hat. Die Geschichte basiert auf dem Fantasy-Roman „The Borrowers” von Mary Norton und erzählt von kleinen menschen-ärtigen Wesen, die um uns herum leben. Der Trailer sieht großartig aus:

top_1_1 Doch bereits jetzt arbeitet Studio Ghibli am nächsten Projekt. Ende 2010 hat Ghibli deren 5-Jahres Plan aufgestellt. In den ersten drei Jahren soll jährlich je ein weiterer Film von jungen, aufstrebenden Regisseuren kommen. Die anderen beiden Jahre sind für epische Meisterwerke bestimmt. Hiromasa Yonebayashi hat mit „The Borrower Arrietty” bereits den Anfang gemacht. Beim nächsten Projekt wird Hayao Miyazakis Sohn Goro einen Manga adaptieren (Kokuriko-Zaka Kara von Tetsurō Sayama). Es handelt von einer gewöhnlichen Schülerin, die 1963 in einer Hafenstadt aufwächst. Vor einiger Zeit ist ihr Vater nach einem Unfall fast spurlos verschwunden und ihre Mutter ist regelmäßig auf Geschäftsreisen im Ausland.

Quellen: Anime News Network 1, Anime News Network 2

Kommentare deaktiviert
oscar2011_nom

Letzte Woche hat die „Academy of Motion Picture Arts and Sciences” die Nominierungen  für die 83. Oscarverleihung bekannt gegeben, die am 27. Februar stattfindet. Da sich dieses Jahr nur 15 Animationsfilme qualifiziert haben, konnten auch nur drei nominiert werden. Hätte sich nur ein weiterer Film (auf 16) qualifiziert, so wären wie bereits wie im vergangenen Jahr fünf Nominierungen möglich gewesen. Die Nominierungen für den Academy Award „Bester Animationsfilm” lauten:

Bester Animationsfilm

oscar2011_nomineees

  • Toy Story 3 (Lee Unkrich), USA
  • The Illusionist (Sylvain Chomet), Frankreich
  • • Drachenzähmen leicht gemacht (Chris Sanders, Dean DeBlois), USA

Davon ist „The Illusionist” zum einem der einzige Film, den ich nicht gesehen habe, und zum anderen auch der Film, an dem ich das größte Interesse habe. Laut der Pressemappe von Sony basiert dieser Film auf einem Skript von der französischen Comedy Legende Jacques Tati, das niemals realisiert wurde. Jacques Tati wollte seiner ältesten Tochter das Gefühl geben, dass sie von ihm geliebt wird, und in diesem Zusammenhang diente das Skript als eine Art Liebeserklärung von einem Vater zu seiner Tochter. Story-technisch erzählt die Geschichte von einem Illusionisten, der eine isolierte Gemeinde besucht und auf eine junge Frau trifft, die davon überzeugt ist, dass er ein echter Magier ist. Der Trailer sieht sehr vielversprechend und wunderschön aus. Ich freue mich sehr und hoffe, dass dieser Film es noch zu uns nach Deutschland schafft.

Doch mit DreamWorks Animation und Disney/Pixar scheint die Konkurrenz nicht einfacher zu werden. Drachenzähmen leicht gemacht wurde schon des öfteren kritisiert, dass dieser Film nicht kindertauglich sei und Kinder teils verschrecke. Aber der Regisseur Dean DeBlois meinte in einem Gespräch mit der LA Times, dass er keine Filme für Kinder produziere, sondern eher Geschichten erzähle, die er als Kind liebte. Toy Story 3 hat dagegen von US-Kritikern die besten Bewertungen bekommen und Pixar scheint den Oscar längst abonniert zu haben. Zudem ist „Toy Story” auch in der Kategorie „Bester Film” nominiert. Somit ist dies nach „Die Schöne und das Biest (1991)” und „Oben (2009)” das dritte Mal das ein animierter Film in der Königsklasse nominiert ist.

Bester animierter Kurzfilm

  • • Day & Night (Teddy Newton), USA
  • • Let’s Pollute (Geefwee Boedoe), USA
  • • Madagascar, A Journey Diary (Bastien Dubois), Frankreich
  • • Der Grüffelo (Jakob Schuh, Max Lang), Großbritannien
  • • The Lost Thing (Andrew Ruhemann, Shaun Tan), Australien

Davon gesehen habe ich Pixars „Day & Night”, „Madagascar, A Journey Diary” und „Der Grüffelo”. Ich hoffe, demnächst noch die Möglichkeit zu haben die anderen beiden Filme zu sehen. Aber von den gesehenen Kurzfilmen hat mich Der Grüffelo am meisten unterhalten. Der Film basiert auf dem gleichnamigen Kinderbuchklassiker von Julia Donaldson. Regie führten die beiden Deutschen Jakob Schuh und Max Lang. Die Geschichte handelt von einer Maus, die auf ihrem Weg auf mehrere Gefahren trifft und geschickt mittels einer Lüge von einem großen sowie furchterregenden Monster – namens „Der Grüffelo” – einen Fuchs, eine Eule und eine Schlange verschreckt. Doch wer weiß, vielleicht gibt es den Grüffelo ja doch. Heiligabend wurde der Kurzfilm das erste Mal im deutschen Fernsehen ausgestrahlt. Des weiteren könnt Ihr auch auf Alexander Lindners Blog schöne Matte Paintings bewundern, die er vor einem Jahr für die Produktion hergestellt hatte.

Welche Filme davon habt Ihr gesehen, welche haben Euch am meisten gefallen und was glaubt Ihr, welche Filme dieses Jahr gewinnen werden?

Quellen: Academy of Motion Picture Arts and Sciences, Sony Pressemappe, LA Times Blogs

Kommentare deaktiviert
  • Seite 3 von 3
  • <
  • 1
  • 2
  • 3

|